Die letzten Jahre haben die meisten Unternehmen rund um den Globus unter einen noch nie dagewesenen Stress gesetzt. Mit dem jüngsten COVID-19-Ausbruch, Schließungen und einer sich abzeichnenden globalen Rezession sind viele Unternehmen damit beschäftigt, den Arbeitsplatz neu zu definieren. Während diese Entwicklung normal ist, kann es eine Herausforderung sein, mit all den wirtschaftlichen Veränderungen, dem technologischen Fortschritt und den modernen Arbeitsplatztrends Schritt zu halten.

Dieser Artikel soll Einblicke in die kommenden Arbeitsplatztrends für das Jahr 2021 geben und umsetzbare Ratschläge liefern, die Führungskräften helfen, ihre interne Strategie zu verfeinern.

3 Gründe für die Verbesserung des Arbeitsplatzes

Es ist bekannt, dass ein gutes Arbeitsumfeld einen direkten Einfluss auf die Produktivität der Mitarbeiter hat und einen wesentlichen Beitrag zum Erfolg des Unternehmens leistet. Dies erhöht die allgemeine Zufriedenheit der Mitarbeiter, steigert die Arbeitsmoral, reduziert Fehlzeiten und motiviert sie, positive Ergebnisse zu erzielen.

  • Im Jahr 2015 wurde berichtet, dass Produktivitätsverluste durch Fehlzeiten den Arbeitgebern in den USA jährlich 225,8 Milliarden US-Dollar kosten.
  • Ein positives Arbeitsplatzumfeld erhöht das Engagement der Mitarbeiter, was die Rentabilität des Unternehmens um bis zu 21 Prozent steigern kann.
  • Engagierte Mitarbeiter sind um 17 Prozent produktiver, was im Gegenzug die Kundenbewertung um 10 Prozent erhöht.

Wenn du genau weißt, warum du in ein positives Arbeitsumfeld investieren solltest, gepaart mit dem Wissen um kommende Arbeitsplatztrends, wird dein Unternehmen intern erfolgreich sein. Lass uns in vier der größten Arbeitsplatztrends für das nächste Jahr eintauchen.

4 Arbeitsplatztrends für 2021

1. Fernarbeit hat die Nase vorn

Der traditionelle, bürozentrierte Ansatz hat lange Zeit die Arbeitsplatzlandschaft dominiert. Die Coronavirus-Pandemie hat jedoch viele Unternehmen dazu gezwungen, Remote-Arbeit zu übernehmen. Eine Studie von Buffer zeigt, dass 90 Prozent der Arbeitnehmer, die Remote-Arbeit einmal ausprobiert haben, planen, für den Rest ihrer beruflichen Laufbahn remote zu arbeiten. Dieselbe Studie zeigt auch, dass Mitarbeiter mit der neu gewonnenen Freiheit zufrieden sind, da sie dadurch ihre Work-Life-Balance neu definieren können.

Darüber hinaus hat sich die Arbeitsplatztechnologie in den letzten zehn Jahren erheblich weiterentwickelt und die Verwaltung von Remote-Mitarbeitern ist nicht mehr so schwierig wie früher. Sie haben jetzt Zugang zu einer ganzen Reihe von Kommunikations-Tools, Zeitmanagement-Plattformen und Produktivitäts-Tools. All diese Aspekte zusammengenommen haben der Telearbeit wohl die Oberhand verschafft und ihre Akzeptanz ist kometenhaft angestiegen. Laut Global Workplace Analytics ist die Remote-Arbeit zwischen 2005 und 2018 in den USA um 173 Prozent angestiegen.

Die wichtigsten Erkenntnisse:

  • Fernarbeit wird von Jahr zu Jahr beliebter.
  • Technologie macht die Verwaltung von Remote-Mitarbeitern einfacher als je zuvor.
  • Unternehmen müssen sich auf den Aufbau von agilen Arbeitsplätzen konzentrieren und diesen Trend unterstützen.
  • Die Akzeptanz von Kommunikationssoftwares wie Skype, Microsoft Teams und Slack nimmt zu.
Homeoffice
Flexible_Arbeitszeiten

2. Die Chancen der flexiblen Arbeitszeitgestaltung

Lange Zeit schien die Arbeit von neun bis fünf für viele Mitarbeiter unvermeidlich zu sein. COVID-19 hat 88 Prozent der Unternehmen dazu veranlasst, ihre Mitarbeiter zu ermutigen, nach einem flexiblen Zeitplan von zu Hause aus zu arbeiten. Diese neu entdeckte Flexibilität hat dazu geführt, dass Arbeitnehmer ihre Arbeitsbedingungen mit den traditionellen Bürozeitplänen vergleichen. 71 Prozent geben an, dass starre Arbeitszeiten ihr Privatleben negativ beeinflussen.

In Neuseeland testete ein Unternehmen sogar die Nachhaltigkeit einer Vier-Tage-Arbeitswoche über einen Zeitraum von zwei Monaten. Ihr Experiment zeigte einen Anstieg des Mitarbeiterengagements um 20 Prozent, während der Stresspegel um sieben Prozent sank. Darüber hinaus berichtete Flexjobs kürzlich, dass einige Arbeitnehmer sich lieber für eine flexible Belegschaft entscheiden würden als für eine Krankenversicherung.

Die wichtigsten Erkenntnisse:

  • Mitarbeiter sehen flexible Arbeitszeiten als Vorteil an, was dazu beitragen könnte, Top-Talente anzuziehen und zu halten.
  • Ein flexibler Arbeitsplan trägt zum Wohlbefinden der Mitarbeiter bei, erhöht das Engagement der Mitarbeiter und reduziert das Stressniveau.
  • Die Verwaltung von flexiblen Zeitplänen oder unterschiedlichen Schichten kann mit der derzeit verfügbaren Technologie vereinfacht werden, z. B. durch die Verwaltung eines Remote-Teams mit einer mobilen App.

3. Eintritt der Generation Z in die Belegschaft

Im Jahr 2021 wird es eine große Veränderung in der Arbeitsplatzdemografie geben, da die Generation Z nach und nach in die Belegschaft eintritt. Der älteste Vertreter dieser Gruppe ist 23 Jahre alt, da diese Generation zwischen 1997 und Anfang 2020 geboren wurde. Es wird erwartet, dass die Generation Z bis 2021 weltweit 36 Prozent der Belegschaft ausmachen wird und laut Forbes will diese Generation mehr Unabhängigkeit.

Die gemeinhin als Digital Natives bezeichnete Generation Z ist in einer schnelllebigen Welt geboren und aufgewachsen, in der das Internet allgegenwärtig ist. Die Generation Z erwartet und braucht an ihrem Arbeitsplatz Zugang zu mehreren digitalen Tools. Es ist wichtig, dass du dein Unternehmen auf den bevorstehenden demografischen Wandel vorbereitest.

Die wichtigsten Erkenntnisse:

  • Möglicherweise musst du deine Arbeitsplatzpraktiken anpassen, um der Generation Z gerecht zu werden.
  • Die Generation Z neigt zu einer eher praktischen Herangehensweise in Bezug auf Bildung und Karriere.
  • Die Generation Z wurde während des Internet-Booms geboren und erwartet digitale Kollaborationswerkzeuge, um die Arbeit zu erledigen.

4. Mehr Fokus auf Training und Fortbildung

Da sich die Arbeitswelt ständig weiterentwickelt und sich die Demografie der Belegschaft verändert, stellt die Aus- und Weiterbildung der Mitarbeiter einen wichtigen Bestandteil der Arbeitsplatztrends in 2021 dar. Fernarbeit und flexible Arbeitszeiten werden immer beliebter, ebenso wie der Einsatz neuer Software und Tools. Es ist wichtig, dass du deine Mitarbeiter weiterbildest, damit sie das Beste aus den zur Verfügung stehenden Tools herausholen. Außerdem sollte mit dem Eintritt der Generation Z in die Belegschaft die Schulung als eine Kernfunktion betrachtet werden.

Laut Harvard Business Review fördert Training und Upskilling Top-Talente und hilft, sie zu halten. Darüber hinaus kann sich die Verbesserung der Fähigkeiten deiner Mitarbeiter nur als vorteilhaft für dein Unternehmen erweisen, da es die Produktivität verbessert und gleichzeitig die persönliche Entwicklung fördert. Dies kann auch zu einer Steigerung des Mitarbeiterengagements und der Mitarbeiterbindung führen.

Die wichtigsten Erkenntnisse:

  • Mitarbeiter verwenden heute mehr Tools und neue Software – Schulungen helfen ihnen, diese Tools bestmöglich zu nutzen.
  • Schulungen erhöhen das Engagement und die Produktivität der Mitarbeiter.
  • Außerdem hilft es dir, Top-Talente zu binden und leistungsstarke Teams aufzubauen.
  • Schulungen ermöglichen es dir, die Führungskräfte von morgen heranzubilden.

Fazit

Die wirtschaftliche Situation, der technologische Fortschritt und die demografischen Veränderungen in der Belegschaft werden die Arbeitsplatztrends im Jahr 2021 bestimmen. Die Arbeitswelt entwickelt sich schnell weiter und der beste Weg, um an der Spitze zu bleiben, ist, den Wandel anzunehmen und ihn für sich zu nutzen. Während die Anpassung an all diese Trends eine Herausforderung zu sein scheint, sind die langfristigen Belohnungen es wert. Am Ende des Tages ist es entscheidend, dass du deinem Mitarbeitern einen gesunden und angemessenen Arbeitsplatz bietest, da sich dies positiv auf den Gesamtumsatz deines Unternehmens auswirkt.

Hungrig auf Büromöbel geworden?

Hier klicken, um zum Online-Shop zu gelangen