Arbeitsbereiche von New Work inspiriert – Open Space Büros

Die Einführung des Open-Space-Büro-Konzepte der New Work Arbeitsbereiche war vor einigen Jahren der Beginn eines Mentalitätswandels in vielen Unternehmen, wenn es um die Gestaltung ihrer Büros ging. Seitdem hat dieser Prozess nicht aufgehört, sich weiterzuentwickeln. Er impliziert nicht nur eine neue Art den physischen Raum zu verstehen. Sondern auch eine viel tiefere Veränderung, die auf den Bedürfnissen der heutigen Arbeitnehmer und der Gesellschaft basiert.

Was sind die Trends in Open-Space-Büros? Was verlangen die Arbeitnehmer? Wie können Talente angezogen und gehalten werden? Wie lässt sich Produktivität am besten umsetzen? Dies sind nur einige der wesentlichen Fragen in jeder Unternehmensstrategie.

Unternehmen ändern ihre Mentalität

Begriffe wie Wohlbefinden bei der Arbeit oder Flexibilität stehen nun im Vordergrund. Die so genannten “Mitarbeiter” sind zu “Kunden” geworden. Um diese muss sich das eigene Unternehmen gut kümmern muss, wenn sie gehalten werden sollen.
Etwas, das letztlich nichts Neues ist. Büros sind und waren schon immer für Menschen da. Diesen Arbeitsbereich zu gestalten bedeutet, einen Raum für alle zu entwerfen, die darin arbeiten werden. Denn, wie Isabel Amor von der Beratungsgruppe BICG betont, “die Veränderungen in diesen Räumen gehen über das rein Physische hinaus und es ist entscheidend, das Innere von Unternehmen mit dem in Einklang zu bringen, was sie verkaufen und nach außen projizieren”. Für sie bedeutet die Umwandlung eines Unternehmens eine Veränderung von innen heraus. Sie fügt folgendes hinzu.

“Es geht nicht nur darum, die Räume, die Technologien und die Arbeitsweise zu verändern, sondern auch darum, uns selbst zu verändern. Es hat keinen Sinn, Umgebungen zu entwerfen, die nach Mobilität, Flexibilität, Transparenz oder Zusammenarbeit streben. Wenn das Unternehmen, das sie nutzt, weiterhin von Konzepten wie Kontrolle oder Hierarchie beherrscht wird”.

new_work_raumgestaltung_in_bueros

Individuelle, flexible Räume & Büros

Der aktuelle Zustand des Arbeitsbereiches und wohin er sich entwickelt, ist ein Aspekt, der viele Unternehmen beunruhigt. Im Gegensatz zu den standardisierten Schemata, die sowohl Abteilungs- als auch Open-Space-Büros umfassen, verlangen die Unternehmen jetzt maßgeschneiderte Räume. Diese sollen auf die spezifischen Bedürfnisse der Mitarbeiter eingehen. Open-Space-Konzepte bieten viele Vorteile für die Unternehmen und deren Mitarbeiter. Es muss trotzdem Rückzugsorte für die Angestellten geben, wo sie sich konzentrieren und in Ruhe arbeiten können. Wir wissen nicht, wie unsere Arbeit in den nächsten Jahren aussehen wird.

Deshalb ist der Weg, ein Arbeitsbereich zu gestalten, der auf die Zukunft vorbereitet ist, ein flexibler Raum. Dieser kann sich anpassen und verändern. Arbeitsbereiche, die innerhalb eines Jahres völlig anders sein können als jetzt und die weiterhin auf unsere Bedürfnisse reagieren können. Anpassbare Arbeitsbereiche, die sich anpassen und verändern können. Das ist das gute, an dem Open-Space-Konzept für Büros, die Arbeitsbereiche können schnell auf individuelle und veränderte Bedürfnisse angepasst werden.

Bürogestaltung_im_trend_von_new_work

Unterschiedliche Räume für unterschiedliche Bedürfnisse

Der Arbeitsbereich wird derzeit einer Überprüfung unterzogen, bei der weder die abgeteilten Büros noch die völlig offenen Umgebungen die beste Option zu sein scheinen. Der offene Arbeitsbereich, der vor einigen Jahren noch als die perfekte Lösung für die Probleme der traditionellen, oft zu hierarchischen Arbeitsbereiche erschien, greift bereits zu kurz. Aspekte wie übermäßiger Lärm oder ständige Ablenkungen für die Mitarbeiter machen viele Unternehmen für ihre geringe Produktivität verantwortlich. Und es gibt keine Lösung, die für alle funktioniert. Weder sollten alle Büros in komplett offenen Räumen organisiert werden, noch sollte das geschlossene Kabinenkonzept verschwinden.

Die große Vielfalt der Arbeit und der Mitarbeiter muss sich in einer Kombination unterschiedlichster Umgebungen widerspiegeln, die auf die Bedürfnisse all derer eingehen, die sie bewohnen. Von Open-Space-Büros, die unerlässlich sind, wenn es um die Förderung von Zusammenarbeit und Teamwork geht, bis hin zu anderen geschlossenen Räumen für die Erledigung von Aufgaben, die mehr Privatsphäre erfordern, sowohl in der Gruppe als auch individuell. Ein Gleichgewicht zwischen beidem, mit vielseitigen und anpassbaren Räumen, die Zusammenarbeit, Konzentration, Lernen und Sozialisierung kombinieren und die es dem Arbeiter erlauben, jederzeit zu wählen, wo er arbeiten möchte. So können die Vorteile beider Konzepte genutzt werden. Die Mitarbeiter sollen in den Arbeitsbereichen produktiv arbeiten und sich wohlfühlen. Aus dem Grund sollte auch die Meinung und der Wunsch der Mitarbeiter berücksichtigt werden.

Die Art des Arbeitens hat sich verändert

Bis vor kurzem ging es bei neuen Arbeitsbereichen vor allem darum, allzu hierarchische Verteilungen zu beseitigen und die Horizontalität durch Teamarbeit Bereiche zu fördern. Heutzutage ist die Mobilität der Protagonist. Tatsache ist, dass sich die Art zu arbeiten verändert hat. Neue Technologien, Telearbeit und die neue Generation der sogenannten “Millennials” schaffen die Notwendigkeit, Büros neu zu konfigurieren, um die wertvollen Talente anzuziehen und zu halten. Für Miguel Colomo, Architekt und Mitbegründer von Workplace Solutions, hat die Technologie die Linie, die unser privates und berufliches Leben trennt, aufgehoben. “Wenn wir fair sind, müssen wir zulassen, dass unser Privatleben auch unsere Büros einnimmt, so wie die Arbeit in unser Zuhause eingedrungen ist”, sagt er. Aber das ist nicht die einzige Folge der Technologie.

Auch die Art der Kommunikation hat sich verändert und es ist nicht mehr notwendig, im gleichen Raum oder zur gleichen Zeit zusammen zu sein, um an einem gemeinsamen Projekt zu arbeiten. Besprechungen müssen nicht mehr in Besprechungsräumen stattfinden. Sie können beim Spaziergang auf der Straße oder bei einem Kaffee durchgeführt werden. So wie unsere Häuser und Städte als Büros fungieren, sollte auch das Gegenteil der Fall sein. “Man arbeitet nicht mehr im Büro, sozialisiert sich an der Bar oder ruht sich zu Hause aus”, sagt Guzmán de Yarza von JLL / Tétris. Nach Ansicht des Architekten “müssen wir von Nicht-Unternehmensumgebungen lernen und sie auf Unternehmensumgebungen übertragen, in einem Prozess, in dem die Transversalität der Nutzungen sehr interessante hybride Räume erzeugt”.

Du bist auf der Suche nach modernen Büromöbeln?

Dann kauf sie doch direkt aus dem Bild!

Büroraum_hell_offen_weiß_Möbel

Physisches und psychisches Wohlbefinden der Mitarbeiter im Büro

Zufriedene und motivierte Mitarbeiter zu haben ist zweifellos eines der Ziele eines jeden Unternehmens. Und neben vielen anderen sind die Arbeitsbereiche eines der Mittel, um es zu erreichen. Es geht nicht mehr darum, jedem Mitarbeiter eine Aufgabe und eine Position zuzuweisen oder die Arbeitsstunden zu kontrollieren. Vielmehr geht es darum, eine freundliche Arbeitsumgebung zu schaffen, die die Produktivität steigert. Beruf und Privatleben sollen miteinander verbunden werden. Außerdem sollten Arbeitsbereiche wie das Open-Space-Büro dabei helfen, die besten Talente zu gewinnen und zu halten. Ein Ort, an dem Aspekte wie Verteilung, Möbel oder Farben ebenso wichtig sind wie andere, weniger greifbare Aspekte, die sich direkt auf das physische und psychische Wohlbefinden der Menschen auswirken. Die WELL-Zertifizierung hat sich in Spanien bereits einen Namen gemacht und umfasst so wichtige Aspekte wie Luftreinheit, gesundes Essen, Mobilität oder Sport am Arbeitsbereich.

Hungrig auf neue Büromöbel für dein Homeoffice geworden?

Hier klicken, um zum Online-Shop zu gelangen